Die Kastanie

Lächelndes Kastaniengesicht(c) Annette King/pixelio.de

(c) Annette King/pixelio.de

Die Kastanie

Mein Sinn stand mir nach frischer Luft,
im Wald schnell Muffigkeit verpufft.

Verzaubert schaut ich dort nach oben,
im Blattwerk sah den Wind ich toben.

Mein Blick sodann gen Boden glitt.
„Ein paar Kastanien nehm‘ ich mit,

der Glanz der Schale ist ’ne Zier,“
denk so versonnen ich bei mir.

„Ach, die Kastanien find‘ ich edel!“
– Schon knallt mir eine auf den Schädel!

(c) Federflüsterin
Frei nach einem Gedicht von Josef Festing
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter creative writing, Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s