Eide nouruze schoma mobarak!

Nouruz-Tisch; Copyright (c) federfluesterin /federfluesterin.wordpress.com

Frühlingsbeginn – da denken Iraner an ein Picknick im Grünen, an einem klaren Gebirgsbach, bei lauschigen 15 Grad und strahlender Sonne. Denn auf der iranischen Hochebene verabschiedet sich der Winter schlagartig zum Frühlingfest Nouruz. Schnee und Kälte schmelzen vor der Sonne nur so dahin und das erste Grün beeilt sich, seinen Kopf aus der Erde zu stecken.

Copyright (c) federfluesterin

In Deutschland hingegen offenbart ein Blick aus dem Fenster einen Himmel, der so grau in grau ausschaut, dass der Trübsinn wie der Landregen ständig aus den tiefhängenden Wolken zu tropfen scheint. Iraner aber lassen sich auch im Hohen Norden ihre Festlaune nicht verderben – wenn sie auch in der Vergangenheit ein wenig neidisch auf die Exil-Iraner in Kalifornien blickten. Dort findet Nouruz in vielen Straßenfesten und -umzügen statt, bei denen die iranische Gemeinschaft neben ausgiebigem Feiern mit Tanz und Musik, auch ein kostenloses Essen für Obdachlose ausgiebt, und so schon einen Beliebtheits-Platz in der kalifornischen Gesellschaft gewonnen hat.

Dieses Jahr aber steht das Fest unter dem Stern der Einreise-Verbote für Iraner, die die Regierung Trump versucht zu erlassen. Familienangehörige aus dem Iran haben deshalb ihre Pläne, zum Fest zu Besuch zu kommen, vielfach aufgegeben. Da es aber auch unter Amerikanern iranischer Herkunft Trump-Wähler gibt, läuft in der Exilgemeinde nun ein „running joke“:

Ein Iraner ruft seine Großmutter in Teheran an: “ Großmutter, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche willst Du zuerst hören?“ „Mein lieber Enkel, die schleche zuerst!“  „Du kannst  uns wegen der Einreiseverbote Trumps nicht mehr zu Nouruz besuchen und mit uns feiern kommen.“ “ Was für ein Unglück! Was ist denn die gute Nachricht?“ „Stell Dir vor, Großmutter, dafür bekomme ich jetzt von Trump 3 Prozent Einkommenssteuerermäßigung!“

P1060148

Copyright (c) federfluesterin

In Deutschland präsentiert sich die iranische Gemeinschaft wetterbedingt etwas geschlossener als in Kalifornien. In angemieteten Veranstaltungsräumen, dadurch weniger wahrgenommen von der deutschen Öffentlichkeit, wird heute abend, dem ersten Tag des 13-tägigen Festes im iranischen Jahr 1396, mit viel Musik, Tanz und gutem Essen gefeiert, in diesem Jahr mit deutlich mehr Unbeschwertheit, Fröhlichkeit und guter Laune als im Sonnenstaat Kalifornien.

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Blickfang, creative writing, Literatur, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Disco statt Muezzin

santorini-1401088_1920

Copyright (c) SofiaPapageorge /pixabay.com

„Nehmen Sie bitte Platz!“ Höflich bot mir der Kellner einen der weidenbespannten, blauen Holzstühle des Hafenrestaurants an. Auf diesen Ausflug hatte ich mich gefreut. Frühmorgens noch vor dem Frühstück war ich von der Hotelanlage im Süden von Kreta mit einem Mietauto Richtung Norden gestartet.  Enge, kurvige Landstraßen führten mich  mitten durch kleine Ortsflecken, hauteng an den Hauswänden vorbei. Im Eselstempo lavierte ich mich durch, überbordende Bougainvillea Äste streiften mich ab und zu durch das offene Autodach. In den Tälern, die ich durchquerte, waren Felsen und sonnenverbrannte Erde locker gespickt mit struppigen Sträuchern, Steineichen und  Pinien der Macchie. Hatte die Straße sich in die Höhenlagen nach oben geschraubt, wurde ich mit grandiosen Aussichten über die Landschaft und auf das Meer belohnt.

536488_web_r_by_zillertler2000_pixelio-de

Hafen in Chania Copyright (c) Zillertler2000 / pixelio.de

Bis zum Mittag wurde die Sonne, anfangs noch strahlend frisch, zu einer brennenden Last auf meinem Kopf und Schultern. Als ich die Hafenstadt Chania im Norden erreichte, war ich froh, den Wagen abstellen und mich in die Kühle eines Restaurants direkt an der Mole des U-förmigen, alten Fischereihafens retten zu können. Entspannt nahm ich an dem Tisch Platz, an den mich der Kellner geführt hatte und von dem aus ich bequem einen Blick auf den gesamten Hafen und das Meer werfen konnte.

Ich schaute mich um. Ringsum reihte sich ein gut besuchtes Restaurant mit seinen großen, ausgespannten Markisen an das nächste. Geschäftige Bistros und Andenkenläden quetschten sich dazwischen. Das blauglitzernde Meer schlug in kleinen, schaumgekrönten Wellen an die Hafenmauern. Da fiel mein Blick am anderen Ende der Mole auf ein strahlend weißes Gebäude, einstöckig, langgestreckt, Türen und Fenster mit Rundbögen, darüber mehrere runde Kuppeln im Dach, davon eine am linken Ende wesentlich größer als die anderen. Ich stutzte, das konnte doch nicht sein, hier auf Kreta. Eine Moschee?! Ungläubig schüttelte ich den Kopf. Aber mein Kellner bestätigte kurz darauf, dass ja, es sich tatsächlich um eine altes, muslimisches Gotteshaus handele, die Hassan-Pascha-Moschee aus dem 17. Jahrhundert.

769800_web_r_k_by_griechenland-deals-de_pixelio-de

Copyright (c) Griechenland-deals.de / pixelio.de

Als ich eine Stunde später meine Platte mit verschiedenen, leckeren Mezedes in Ruhe genoßen und das Vergnügen mit einem kräftigen Kaffee abgerundet hatte, schlenderte ich die Mole entlang bis zu dem Moschee-Gebäude. Von der Nähe betrachtet, verlor es erheblich an Schönheit. Das Weiß seiner Mauern war im unteren Viertel mit schreiend farbiger, banaler Graffiti „geschmückt“. An vielen Stellen bröckelte der Putz ab. Innen war es dunkel, die Fenster waren blind. Über dem verriegelten Haupteingang hing ein Schild „Diskothek“. Es war ein Bild trauriger Häßlichkeit. Ernüchtert und mit dem Gefühl einer gründlichen Entweihung dieses ursprünglichen Gotteshauses kehrte ich um.

Von einem Eisverkäufer auf der Mole erfuhr ich , dass das Gebäude aufgegeben worden war, als die letzten türkischstämmigen Muslime die Insel Kreta nach dem ersten Weltkrieg und dem griechisch-türkischen Krieg verließen. Nach 1923 hatte die Moschee dann lange Zeit als Touristeninformationszentrum gedient. Auf dem Rückweg zu meinem Auto konnte ich meinem Pistazien-Eis nicht die Aufmerksamkeit gönnen, die es verdient hätte, so nachdenklich war ich geworden. Wie auch immer die Kreter hier auf der Insel mit ihrer Moschee umgingen – mittlerweile dient das Gebäude als Ausstellungszentrum -, in Deutschland stellte sich doch eine ganz ähnliche Frage:

Ganz ohne Krieg werden heute immer mehr Kirchengebäude von ihren christlichen Gemeinden aufgegeben. Wie gehen wir aber mit Gebäuden um, die einmal einem rituell-religiösem Zweck geweiht worden sind?

p1050777a

Copyright (c) federfluesterin

Zumindest bei den älteren Kirchen steht die Symbolik der Architektur in direktem Zusammenhang mit der religiösen Botschaft. Ist da jede beliebige Nutzung, wie eine Diskothek, zulässig?

Was, wenn die Kirche weiterhin ihrem eigentlichen Zweck, nämlich als Gottes Haus dienen kann, aber im Rahmen einer anderen religiösen Botschaft, dem Judentum etwa, dem Buddhismus oder dem Islam? Fühlen wir uns da „erobert“, wie es so manch christlicher Besucher der Hagia Sophia in Istanbul, dem ehemaligen Konstantinopel, z.b. die Journalistin Barbara Falconer Newhall, empfindet?

Würden sich deutsche Muslime „erobert“ fühlen, wenn wir eine aufgegebene Moschee in Deutschland zur Kirche machen würden, wie es in Cordoba, Spanien im Rahmen der Reconquista  mit der ehemaligen großen Moschee, der al-Dschāmiʿ al-kabīr, geschehen ist? Würden sie bereit sein, eine Moschee, die sie aufgeben, einer christlichen, jüdischen oder buddhistischen Gemeinde anzuvertrauen? Wie würde eine jüdische Gemeinde in Deutschland auf die Umwidmung einer Synagoge in eine Kirche oder in eine Moschee reagieren?

Gott jedenfalls kann glücklicherweise von niemandem erobert werden.

Von buddhistischen Ländern sind wir nie kriegerisch bedroht worden. Wäre es leichter, eine Kirche, eine Moschee oder Synagoge einer buddhistischen Glaubensgemeinschaft zu übergeben? Oder fehlt uns da der Wiedererkennungsfaktor einer monotheistischen Religion?

Liegt der Kern des Problems darin, dass wir Gläubige anderer Religionen als ungläubig ansehen? Nur, wer außer Gott selbst kann denn so weit in Herz und Verstand eines anderen Menschen schauen, um das mit Sicherheit beurteilen zu können? Erkennen wir andere Religionen doch nicht wirklich als zwar andersartigen, aber gleich wertigen Weg zu Gott an? Kann denn eine Religion, die Gott selbst den Menschen gegeben hat, fehlerhaft, überholt oder sogar ungültig sein?

Welche Nutzung, liebe Leser, ist in Ihren Augen die richtige für ein altes Gotteshaus?

Veröffentlicht unter Aktuell, Blickfang, creative writing, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Frühlings-Feilschen

Die Stadt leert sich schon, als ich mein Fahrrad auf den Blumenmarkt schiebe. Vor den Ständen haben die Händler ihre leeren Paletten aufgestapelt, dazwischen liegen Fetzen von Einschlagpapier herum. Mein Rad rollt über abgerissene Blätter, halbzertretene Doldenblüten und Farnzweige.

Unter den Augen beobachte ich die Händler. Nur nicht zuviel Interesse zeigen. Mehrere haben noch viel Ware auf ihrem Stand, vor allem für einen Samstagnachmittag. Blumen, die selbst im Kühlhaus untergebracht, am Montag ihre beste Zeit gesehen haben werden.

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Schließlich ruft mir Einer zu:“ Na, junge Frau, noch einen schönen Strauss Blumen für den Sonntag?“ “ Wenn Ihr ihn mir schenkt!?“ Lachend schüttelt er den Kopf. “ Zu verschenken gibt’s bei mir nichts…, aber wir zwei werden uns schon einig werden!“

Ich schiebe mein Rad langsam etwas näher heran, mustere betont gleichgültig die Sträuße in den Eimern. Was für frische  Farben und erst der Duft! Das darf ich mir bloß nicht anmerken lassen!

“ Also, so richtig frisch sind die ja nicht mehr. Das Wochenende überleben die bestimmt nicht! Was wollt Ihr denn noch dafür haben?“

Er langt in die Eimer, holt einen Strauß Tulpen nach dem anderen heraus, bis ein ganzer Arm voll ist. “ Fünf Sträuße für 10 Euro, junge Frau!“   „Viel zu teuer! Die lassen doch schon die Köpfe hängen.  5 Euro, mehr geb‘ ich nicht dafür!“

Vor sich hin grummelnd schüttelt er den Kopf: „Die 5 Euro machen noch nicht mal meine Katze satt!“ Als ich ihn unbeeindruckt anlächle, seufzt er auf, schlägt aber dennoch zügig die Blumen in einen Bogen Papier ein.

„Hier, junge Frau, nur, weil heute so ein schöner Tag ist!“.  Er zwinkert mir nun doch zu. Lächelnd  reiche ich ihm das Geld und nehme meine Tulpen entgegen.

Auf dem Weg nach Hause vergrabe ich immer wieder meine Nase in dem bunten Blumenstrauß auf meinem Fahrradlenker. Nach dem langen Winter die ersten Frühlingsboten! Jetzt fängt für mich das Jahr erst so richtig an!

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Veröffentlicht unter Aktuell, creative writing, Literatur | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Vaskulitis Kurznachrichten 2.3: Krebsrisiko bei Rituximab deutlich geringer als bei Cyclophosphamid

Copyright (c) m.eskandani

Copyright (c) m.eskandani

Das Biological Rituximab ist mittlerweile als ebenbürtiges Medikament zu Cyclophosphamid für die Eindämmung des akuten Ausbruches einer Vaskulitis in der medizinischen Welt etabliert. Die Frage, die sich jeder behandelnde Arzt jedoch stellen muss – weil auch die Krankenkassen ihm diese Frage stellen – warum das teure Patent-gebundene Rituximab verschreiben anstelle des vergleichsweise preisgünstigen Alt-Medikaments Cyclophosphamid?

Eine Antwort darauf gibt eine wissenschaftliche Untersuchung, die im europäischen Verbund, darunter den niederländischen Forscherinnen Emma van Dalen und Chinar Rahmattulla, durchgeführt wurde. Sie versuchten herauszufinden, ob und inwieweit sich das Risiko, an Krebs zu erkranken, zwischen einer Behandlung mit Rituximab alleine, mit Cyloclophosphamid alleine oder bei einer Kombination beider Medikamente voneinander unterscheidet. 322 Patienten, die in der Zeit von 2000 bis 2014 eine Vaskulitis-Behandlung erhielten, gingen in die Untersuchung ein. 41 von ihnen bekamen Rituximab, 119, also knapp 3 Mal so viele Patienten, erhielten Cyclophosphamid, 114 wurden mit beiden Medikamenten behandelt und 48 Patienten, die Vergleichsgruppe, bekamen keinen der Wirkstoffe.

Innerhalb des durchschnittlichen Beobachtungszeitraums jedes Patienten von 5,6 Jahren mussten die Wissenschaftlerinnen bei 33 Patienten von der Gesamtgruppe von 322 leider 45 Krebserkrankungen feststellen.

Copyright (c) PDPics / pixabay.com

Copyright (c) PDPics / pixabay.com

Gegenüber der Normalbevölkerung war das Krebsrisiko demnach um den Faktor  1,89 erhöht. Vaskulitis-Patienten müssen vor allem den Hautschutz sehr ernstnehmen, denn die Untersuchung zeigte, dass der Hautkrebs Melanom  die gefährlichste Rolle spielt. Das Risiko, ihn zu bekommen, lag bei den mit Rituximab bzw. Cyclophosphamid behandelten Patienten  um den Faktor 4,58 höher. Bezüglich anderer Krebsarten hingegen bestand ein ähnlich hohes Risiko, wie bei der Normalbevölkerung.

Die Studie zeigte aber vor allem:

Patienten, die mit Rituximab behandelt wurden, konnten ganz ruhig schlafen, denn ihr Krebsrisiko lag auf demselben Niveau, wie das der Normalbevölkerung. Patienten, die Cyclophosphamid bekommen hatten,  dagegen hatten ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Krebs zu enwickeln (SIR, 3.10). Gegenüber ihren Rituximab-Mitpatienten war ihr Krebsrisiko sogar um den Faktor 4.61 höher. Die Solo-Cyclophosphamid-Fraktion musste selbst gegenüber den Patienten, die beide Medikamente bekommen hatten, mit einem höheren Krebsrisiko leben.

Rituximab ist also, so zeigt die Studie, bei gleicher Wirksamkeit sicherer in Bezug auf das Risiko, Krebs zu entwickeln., zumindest, was den Zeitraum von rund 6 Jahren ab der Behandlung angeht. Die Studie liefert so einen wichtigen Beitrag zur Entscheidungsfindung von behandelnden Ärzten zwischen den beiden Behandlungsoptionen und  für ihre Therapiebegründung.

Dieser Beitrag ist ein Service von PrO Vaskulitis.
Veröffentlicht unter Aktuell, Gesundheit, Neues von Pro Vaskulitis | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Ausstellung ist vorbei, aber manche Ausstellungen sind zeitlos

Im Haus der Photographie, im Rahmen der Triennale in Hamburg, werden z. Zt. 6 Serien des New Yorker Fotografen Phillip Toledano gezeigt. Von diesem Künstler hatte ich bisher noch nicht gehört und mich auch ausnahmsweise nicht vorab mit seinen Werken beschäftigt und war frei von jeglichen Erwartungen. Umso überraschter war ich von der Intensität seiner Arbeiten. […]

über Phillip Toledano in den Deichtorhallen — lichtbildwerkerin.com

Veröffentlicht unter Aktuell, Blickfang, Fotografie, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Vaskulitis Kurznachrichten 2.2: Neue Erklärung von Arteriosklerose auch Ansatzpunkt für Vaskulitis-Forschung?

Copyright (c) m.eskandani

Copyright (c) m.eskandani

Es sind die Unbequemen, die, die dem Mainstream der Wissenschaft entgegenlaufen, die für wichtige Umwälzungen und Erkenntnissprünge in der Vergangenheit gesorgt haben. Ist Prof. Axel Haverich von der Universitätsklinik Hannover so ein „Revolutionär“?

Auf jeden Fall widerspricht er der gängigen Auffassung, dass es Plaques aus Blutfetten an der Gefäßinnenwand sind, und damit die Blutfette an sich, die die Ursache für Arteriosklerose, und in der Folge ein Gefäßverschluss sind. Die Beobachtungen, die er in zahlreichen Gefäßoperationen und Untersuchungen machen konnte, sowie Recherchen in historischen, teilweise 100 Jahre zurückliegenden Patientenunterlagen, haben ihn zu der Schlussfolgerung geführt, dass die Gefahr nicht von innen kommt, sondern von außen.

Copyright (c) Wikimediamages / pixabay.com

Copyright (c) Wikimediamages / pixabay.com

Kleine Gefäße, die von außen die Gefäßwand der großen Blutgefäße mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen sollen, können diese Aufgabe nicht mehr übernehmen, sobald sie selbst sich entzünden, etwa durch den Einfluss von Grippeviren oder anderen Erregern. Die Folge ist, so Prof. Haverich, dass die Zellen in der mittleren Gefäßwand des großen Gefäßes aufgrund der nun aufgetretenen Unterversorgung absterben. Der dadurch entstehende „Zellmüll“ aus abgestorbenen Zellteilen diffundiert durch die Zellwand in das Innere des Gefäßes und bildet dort die bereits seit langem bekannten Plaques – an die sich dann allerdings auch Fettbestandteile anlagern können.

Schlussfolgerung aus dieser Erkenntnis, sollte sie wissenschaftlich bestätigt und breit anerkannt werden, wäre, an erster Stelle zu verhindern, dass die versorgenden kleinen Gefäße sich überhaupt entzünden, also eine Änderung des Focus für eine vorsorgende Therapie. Prof. Haverich rät im Hinblick darauf z.B. zu einer Grippeimpfung.

Die Frage für Vaskulitis-Patienten und – Wissenschaftler lautet aber darüberhinaus:

  • Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus Prof. Haverichs These für die Erklärung der Mechanismen einer Vaskulitis?
  • Muss das bisher gültige Erklärungsmodell angepasst werden? Ist die Trennung zwischen Kleingefäßvaskulitis und Großgefäßvaskulitis damit nicht endgültig obsolet?
  • Lassen sich damit die thrombotischen Ereignisse einer Granulomatose mit PolyAngiitis, ganz zu schweigen von einem Takayasu besser erklären?
  • Lassen sich daraus Erkenntnisse für eine bessere – vorbeugende – Therapie ableiten?

Hier finden Sie, liebe Leser, weitere Info zu Prof. Haverichs These. Leider ist es kein frei zugänglicher Artikel, sondern kostet als Einzel-Download 35 US $.

Hier finden Sie ein Interview mit Prof. Haverich mit illustrierenden Zeichentrickfilmen.

Dieser Beitrag ist ein Service von PrO Vaskulitis.

 

 

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Gesundheit, Neues von Pro Vaskulitis | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wintergedanke

Der Winter

Das Feld ist kahl, auf ferner Höhe glänzet
Der blaue Himmel nur, und wie die Pfade gehen,
Erscheinet die Natur, als Einerlei, das Wehen
Ist frisch, und die Natur von Helle nur umkränzet.

Der Erde Stund ist sichtbar von dem Himmel
Den ganzen Tag, in heller Nacht umgeben,
Wenn hoch erscheint von Sternen das Gewimmel,
Und geistiger das weit gedehnte Leben.

Friedrich Höderlin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Copyright (c) federfluesterin

Veröffentlicht unter Aktuell, Blickfang, Fotografie, Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen