Frühlingsbote

Der Frühling weiß zu finden
Mich tief in Stadt und Stein,
Gießt mir ins Herz den linden
Fröhlichen Hoffnungsschein.

Manch‘ grüne Wipfel lauschen
Zwischen den Dächern vor,
Ein Lerchenklang durchs Rauschen
Der Stadt schlägt an mein Ohr.

Ein Schmetterling als Bote
Flattert im Wind vorbei,
Hinschwebend über das tote
Steinerne Einerlei.

   Heinrich Seidel

Copyright (c) federfluesterin
Copyright (c) federfluesterin
Copyright (c) federfluesterin
Copyright (c) federfluesterin
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Blickfang, Fotografie, Gedichte, Kunst abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Frühlingsbote

  1. Gerry Huster schreibt:

    Ein wenig Zeit ist es noch. Hoffentlich…

    • federfluesterin schreibt:

      Hier geht es sehr schnell, seit gestern sind die Blatthülsen an den Bäumen, die Forsythien öffnen, zwar zaghaft, aber doch ihre Blüten.
      Wenn man auf der interaktiven Karte der USA, die Wissenschaftler erstellt haben und die seit kurzem online ist, feststellen kann, dass in 60 Jahren – bei weiterhin so fortlaufendem Klimawandel – San Franzisco die Wärme und Trockenheit von Los Angeles haben wird, dann kann man sich Ähnliches für seinen eigenen Wohnort vorstellen. Einfach schauen, wie das Wetter üblicherweise in 300 -600 Km weiter südlich ausschaut, das wird dann das Wetter am eigenen Wohnort sein. Für das Bergische Land wäre das also das Wetter der Nordschweiz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.