Wenn das Gute liegt so nah

(c) federfluesterin

Kahler Asten (c) federfluesterin

Aus Sicht der 68er – Generation war der Sauerländische Gebirgsverein die Inkarnation der Rückwärtsgewandtheit und des kleinbürgerlichen Miefs. Alleine die Vorstellung, mit Wanderschuhen an den Füssen, ein fröhlich Volkslied auf den Lippen und frohen Mutes durch die sauerländischen Provinzhügel zu stiefeln, lockte ein süffisant-verächtliches Lachen bei ihnen hervor. Und was soll ich sagen, auch ich konnte mir einen Urlaub im Sauerland nur schwerlich vorstellen, alleine der Name schon  – sicherlich hat er eigentlich eine ganz andere Bedeutung –  klang so wenig attraktiv: ein saures Land. Ich fuhr weitaus lieber an die sonnigen Strände Europas oder in die Alpen – wo es allerdings, ehrlichkeitshalber gesagt, nicht weniger kleinbürgerlich zuging…

Wie dem auch sei, neulich verschlug es mich dann tatsächlich einmal direkt ins Sauerland, und zwar jenseits der Autobahn A45, also ins tiiiefe Sauerland. Zunächst auf der Bundesstraße, dann auf kleinen Landstraßen durchquerte ich mit langsam, aber stetig zunehmender Neugier und Freude die Landschaft.

Weite, sonnige Täler zwischen den bewaldeten Bergen, oft ohne jegliche Bebauung, wenn nicht nutztier-, dann doch menschenleer,

(C) federflu esterin

(c) federfluesterin

 

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wechselten sich ab mit Städtchen und Dörfern mit liebevoll gepflegten Häusern,

auf die nur ein Wort so richtig passt:

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

Sie sind schmuck!

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

 

 

 

 

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

Die typischen Schieferdächer des Sauerlands sind, wie ich lernte, eigentlich eine Brandschutzmaßnahme. Nachdem im Mittelalter die Städte aus eng beieinanderstehenden Häusern mit Holzdachschindeln oder Strohdächern regelmäßig wie Zunder heruntergebrannt waren, weil das Feuer rasend schnell von einem aufs andere Dach überspringen konnte, entdeckte man den heimischen Schiefer als unbrennbares, leicht in flachen Schichten aufspaltbares Dachdeckmaterial – und so entstand die schwarzsilberne Schieferdachoptik, die ich allerorten sah.

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

Deshalb sind die Fachwerk-Häuser, die Anfang des 17. und 18. Jahrhunderts gebaut wurden, wohl auch stehengeblieben. Die damaligen Erbauer waren sich aber des gefährlichen Brandrisikos noch sehr bewusst, wie eine der Inschriften zeigt:

„Dis Haus Stehet in Gottes Hand

Der bewahr es fur Wasser und fur Brand.

Sein Segen stetig darinnen Sey

Und daß es alles unglück frey.“

 

Hier und da entlang meines Weges im Sauerland fand ich die eine oder andere gut erhaltene Burg, Schloss oder Kloster,

Orangerie Bad Berleburg (c) federfluesterin

Orangerie Bad Berleburg (c) federfluesterin

mit einem schön angelegten, gepflegten Schlosspark

(c) federfluesterin

Schlossbrunnen Bad Berleburg (c) federfluesterin

 

 

 

und alten Enten- und Gänse-, sowie Karpfenteichen oder einer Forellenzucht.

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

 

 

 

 

 

 

 

Die letzteren beiden sind dem Christentum geschuldet. Es waren nämlich die Mönche, die die Fischzucht ins Sauerland brachten.

Ente oder Gans mag zwar besser schmecken, aber, aber der Freitag und dann auch noch die Fastenzeit….!

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

Wie sonst hätten vor der Zeit der Kühltransporter und Eisschränke die Gläubigen, vor allem die Mönche, fern der Küste, jeden Freitag, geschweige denn wochenlang, für alle genießbaren Fisch  auf den Teller bringen können?

Außerdem konnte das Federvieh so weitaus ruhiger schlafen. Was es noch heute tut, im Schlosspark von Bad Berleburg.

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

 

Mein Kaffeedurst führte mich in Cafés,

Schlossschänke Bad Berleburg (c) federfluesterin

Schlossschänke Bad Berleburg
(c) federfluesterin

in denen die Torten und Kuchen kleine Kunstwerke sind, und die Besitzer eine Atmosphäre schaffen, dass der Besucher sich gut aufgenommen und wohl fühlt. Wie im Nostalgie-Café in Bad Berleburg mit den schönen, alten Kupfer-Teekannen oder wie im Rosengarten-Café in Olsberg, das mich überdies mit einem selten aromatischen, herrlich erfrischenden Apfel-Minz-Getränk überraschte – kein Wunder, der Apfelsaft kam aus eigener Pressung.

Nostalgie-Cafe Bad Berleburg (c) federfluesterin

Nostalgie-Cafe Bad Berleburg
(c) federfluesterin

 

 

 

Selbstgemachte Rosentorte soll es dort geben, wenn zwischen Juni und Juli die mittelgebirgserprobten Rosen der eigenen Rosenzucht aufblühen.

(c) federfluesterin

(c) federfluesterin

 

 

 

Nein, Überkandideltes jeglicher Art hat so gar keinen Platz im Sauerland , dafür umso mehr liebevolle Bodenständigkeit.

Vergeßt also die Vorurteile der 68er!

Und begebt Euch auf Eure eigene Entdeckungsreise – im Sauerland!

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Blickfang abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s