Was bleibt?

Copyright (c) tpsdave / pixabay.de

Copyright (c) tpsdave / pixabay.de

Nur zwei Jahre ist es her, dass Anja Niedringhaus starb.

Anja Niedringhaus?

Wer war das nochmal?

Anja Niedringhaus war eine der besten Fotojournalistinnen Deutschlands. 2005 gewann sie für ihre Berichterstattung aus dem Irak-Krieg den wichtigsten Journalisten-Preis der Welt, den Pulitzer Preis. Die International Women’s Media Foundation erkannte ihr im selben Jahr  den „Courage in Journalism Award“ zu . Weitere Preise und Ehrungen folgten, wie die „Goldene Feder“ Hamburg 2008 und den „Abisag Tüllmann“ Preis für Reportage-Photographie 2011. Immer wurde sie geehrt für ihre „eindrucksvolle Bildberichterstattung aus den Krisen- und Kriegsgebieten dieser Welt“. Ihre Fotografien schaften es in bedeutende Museen und Gallerien der Welt, wie das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt, die C/O Gallery in Berlin, die Kunstsammlung der Deutschen Börse in Frankfurt und das Museum of Fine Arts in Houston, Texas, USA.

Im Franz-Hitze-Haus in Münster hängen ihre Bilder nun im Foyer.

Zwischen Besuchern, Seminarteilnehmern und Mitarbeitern, die ihren Weg zu diversen Räumlichkeiten der Akademie suchen, versuche ich mich auf die Bilder von Anja Niedringhaus einzulassen. Sauber, in einfachen Holzrahmen eingefasst, hängen sie an den schlichten Wänden der Eingangshalle. „Geliebtes Afghanistan“ soll das Thema sein.

Copyright (c) W'ikilmages / pixabay.de

Copyright (c) Wikilmages / pixabay.de

Ich versuche, diese Liebe zu fassen in ihren Bildern. Ich sehe, dass sie die Lebendigkeit der afghanischen Kinder fasziniert hat, die Lebenslust, die immer wieder hervorblitzt. In einer Umwelt, die vom Krieg gezeichnet ist, in denen Menschen überall gewaltsam zu Tode kommen. Auch deutsche Soldaten.

In einer Gesellschaft, in denen Frauen hintan stehen und gestellt werden. Von Männern. Dieselben Männer, die ihre Familien lieben und für sie sorgen. Männer, die von der Gewalt und der Härte des Lebens gezeichnet sind. Und trotzdem lächeln. Genau wie die Frauen, die für mehr Rechte streiten. Genau wie die Mädchen, die für mehr Bildung kämpfen in diesem Afghanistan.

Copyright (c) tpsdave / pixabay.de

Copyright (c) tpsdave / pixabay.de

Das ist das Bild, das Anja Niedringhaus mit ihren Fotos zeichnete.

Das ist das Bild, das bleibt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Fotografie, Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was bleibt?

  1. Dalo 2013 schreibt:

    An incredible and beautiful tribute to Anja Niedringhaus, introducing her work as both a photographer and person ~ great selection of photographs. Wonderful.

    Gefällt mir

    • federfluesterin schreibt:

      Thank you, Randall. Since a copyright of the Anja Niedringhaus foundation lies on Anja’s photos, I am grateful that I could use the photos, tpsdave and Wikilmages provided on pixabay.de, free to use, which is essential for an uncommercial blog like mine. And, coming to think about it, I was quite happy with the solution, since it shows that others have picked up Anja’s mission.
      Gustav Mahler: „Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.“

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s