Anders ernähren

NDR-Serie gibt Anleitung

Copyright (c) jill111 / pixabay.de

Copyright (c) jill111 / pixabay.de

Da hat sich der NDR etwas Sinnvolles einfallen lassen:
Drei Ernährungs-Mediziner stellen Menschen vor, die ein gesundheitliches Problem, wie Diabetes, Adipositas, Migräne oder Rheuma, haben. Die Ärzte zeigen ganz praktisch auf, wie jeder seinen Zustand mit einer Ernährungsumstellung verbessern kann. Die Geschichten sind spannend verfilmt. Die Protagonisten berichten im TV-bericht selbst nach 4 oder 5 Monaten, in denen sie den Empfehlungen gefolgt sind – manchmal mehr, manchmal weniger gut -, wie es ihnen geht. Die Mediziner überprüfen den Zustand aber auch anhand der objektiven Daten, wie Blutwerte und Gewicht.

Beispiel Rheuma

Als ich die Sendung entdeckte, wurde gerade eine Rheuma-Patientin vorgestellt. Meine Hoffnung, es könnte vielleicht jemand mit einer Vaskulitis sein, wurde – wie leider fast zu erwarten, wer würde für eine solche Sendung jemanden mit einer Seltenen Erkrankung auswählen? – enttäuscht. Es war eine Dame mit Rheumatoider Arthritis.

Es ging ihr sehr schlecht. Sie fühlte sich nach jahrelanger Chemotherapie, der Standardbehandlung bei Rheuma, nur noch schlapp und ausgelaugt, wie sie sagte. Ihre Krankheit war aber auch noch aktiv, ihre Gelenke entzündet. Die Ernährungsmedizinerin riet ihr zur Reduzierung von, vor allem,  rotem Fleisch. Sie empfahl hingegen mehr Gemüse, Obst und Fisch. Ziel der Umstellung ist, die Arachidonsäure, also eine mehrfach ungesättigte Fettsäure aus der Gruppe der Omega-6-Fettsäuren, im Körper zu reduzieren. Sie heizt nämlich den Entzündungsprozess im Körper an. Außerdem sollten die lebenswichtigen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren miteinander im Verhältnis von 1:1, maximal 1:2 stehen. In der Kombination von Lein- und Weizenkeimöl, scheint das der Fall zu sein.  Vitamin E, enthalten im empfohlenen Weizenkeimöl, fängt freie Radikale ab. Das ist eine gute Sache, wenn die eigene Immunabwehr durch die ständige Chemo gedrosselt ist und daher auch entartete Körperzellen nicht mehr so gut aussortieren kann, die evtl. Krebs erzeugen können. Die Ärztin hat daher mehrere Rezepte mit ganz schmackhaften Smoothies ausgearbeitet, die die Ölkombination enthalten. Für die Smoothies können auch Wildkräuter, wie Löwenzahn, und Gemüseblätter, z.B. die ein wenig lederartigen vom Kohlrabi genutzt werden. Sie schmecken nur ganz wenig nach Kohlrabi, dafür aber leicht bitter, was sich im  Smoothie gut mit einem Apfel oder einer Birne übertünchen lässt. Das Gute ist, diese Blätter sind kostenlos erhältlich. Und sie enthalten viel      Vitamin E.  Die Smoothies können Brotmahlzeiten ersetzen, denn auch die Aufnahme von Kohlehydraten soll reduziert werden. Bei der Verarbeitung von Kohlehydraten im Körper sollen, laut neueren wissenschaftlichen Ergebnissen, auch krebsfördernde Stoffe entstehen können. Daher machen auch die Smoothies also Sinn, wenn jemand mit einer Chemotherapie behandelt wird.

Der Rheuma-Patientin ging es nach 4 Monaten neuer Ernährung und Sport im Fitness-Studio objektiv und subjektiv deutlich besser. Ihr Rheuma-Krankheitsindexwert war deutlich gesunken. Sie sah im Film auch viel wohler aus.

Und bei Vaskulitis?

Wer es also als Vaskulitis-Betroffener probieren möchte, findet auf der NDR-Website die Tipps zur Ernährungsumstellung und einige Rezepte. Allerdings, Vaskulitis-Patienten mit Niereninsuffizienz können diese Ratschläge nicht so einfach Eins zu Eins umsetzen.  Leider enthalten die Rezepte nämlich relativ viel Eiweiss. Der morgendliche Leinöl-Weizenkeimöl-Quark alleine schon ist hoch eiweissreich. Ebenso die vielen Fischmahlzeiten und Nüsse. Wer also schon eine Proteinurie hat, und die Aufnahme von Eiweiss auf 1 gr/Kg Körpergewicht/Tag reduzieren sollte, kommt mit den Rezepten meines Erachtens ohne Anpassung und Berechnung des Eiweissgehalts nicht zurecht.

Und ein Tipp noch zum Schluss: Wird das Leinöl nicht sehr gut mit dem Quark, also dem Eiweiss, verquirlt und verbunden, wirkt es bei so Manchem wirklich durchschlagend abführend!

Copyright (c) Alexas_Fotos / pixabay.de

Copyright (c) Alexas_Fotos / pixabay.de

 

Dieser Beitrag ist ein Service von PrO Vaskulitis.
       Copyright (c) PrO Vaskulitis
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Neues von Pro Vaskulitis abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Anders ernähren

  1. Pingback: Vaskulitis Kurznachrichten 1.8: Fischöl begünstigt Remission in japanischer Casestudy | Federflüsterin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s