Bis zum Horizont

 

(c) Rainer Brückner / pixelio.de

 

An der See und in Islands grünen Weiten
finde ich meine Ruhe – Zeiten.
Still wird, wer bis zum Horizont aufatmen kann,
keine Enge ringsum fühlt und keinen Zwang.
Raum läßt die unendliche Weite
für das, was in das Innerste, die eigene Seele, leite.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter creative writing, Gedichte, Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s